Showdown in „O-Town“

Zum „Tatort" aus Wiesbaden vom Sonntag, 20.10.2019: "Angriff auf Wache 08"

20.10.2019, 20:15 Uhr

BKA-Kommisar Felix Murot steckt (Ulrich Tukur) mit seinem alten Kumpel Brenner (Peter Kurth) und dem Mädchen Jenny (Paula Hartmann) in einer alten Wache fest, Und sie werden von allen Verbrechern aus der Gegend zugleich angegriffen. Was ist da schiefgelaufen? (Foto: HR)

Wenn Schriftsteller Clemens Meyer (42, „Als wir träumten“, „Im Stein“) und Filmregisseur Thomas Stuber (38, „Kruso“) sich zusammentun, dann gibt es richtig was auf die Augen. Unvergessen und preisgekrönt sind vor allem das Ex-Boxer-Drama „Herbert“ (2015) oder der Episodenfilm „In den Gängen“ (2018).

Prägend für die Filme dieser „Leipzig-Connection“: Knallharte Geschichten, brennende Figuren, beißender Naturalismus. Und: Peter Kurth in der Hauptrolle.

Nun versuchen sich die beiden an einem „Tatort“. Mit Peter Kurth, klar. Diesmal als abgehalfterter Cop in einem Polizeimuseum irgendwo zwischen Frankfurt und Offenbach. Und – mit Ulrich Tukur als BKA-Kommissar Felix Murot. Ganz nach der Devise: Spektakel müssen sein!

Besser noch: Massaker! Denn einmal mehr fliegt ein Murot-„Tatort“ so dermaßen aus der Kurve, dass wir nur unsere helle Freude haben oder den endgültigen Abgesang der altehrwürdigen Krimi-Reihe feiern können. Es wird ebenso geballert, gehackt und gestorben, wie gefühlt, geliebt und gesoffen.

Eine Bilder-Orgie! Und obendrauf – noch eine Sonnenfinsternis!

Die Geschichte ist simpel und schnell erzählt. Murot besucht seinen alten Kumpel Brenner (Kurth), der in der zum Museum umgebauten „Polizeiwache 08“ vor sich hinrottet. Bald strandet hier nicht nur eine Grüne Minna mit plattem Reifen und sehr bösen Jungs, sondern das komplette „unorganisierte Verbrechen“ von „O-Town“. Und alle haben nur ein Ziel: Bullen schlachten.

Warum, und wie das ausgeht, wird hier freilich nicht verraten. Nur, dass Meyer (Buch) und Stuber (Buch, Regie) ein wahres Feuerwerk an Emotionen und Action zünden und dabei stilistisch klauen, was das Zeug hält. Vor allem vom Western-Dream-Team Leone & Morricone.

Gemixt und in coole Songs gegossen wird der 90-minütige Showdown übrigens von Radio-DJ „Ecki“ (Meyer himself). Einem Spinner, der einfach nur die Sau raus lassen will – wegen der bevorstehenden Sonnenfinsternis.

Oder doch eher – wegen der allgegenwärtigen Seelenfinsternis?

Sonntag, 20.15 Uhr, ARD