Mord, wo andere Leute Urlaub machen

Zum „Tatort" aus Kärnten vom Sonntag, 24.11.2019: "Baum fällt"

24.11.2019, 20:15 Uhr

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) ist am Verzweifeln: Im beschaulichen Kärnten finden sich zwar jede Menge Indizien für den Mord am Juniorchef einer Holzfabrik, z.B. ein blutiges Stück Stoff, aber kein richtiges Mordmotiv. (Foto: ORF)

Natürlich schickt der Wiener Polizeipräsident seine „besten Leute“, wenn einer seiner Spezis Probleme hat. In diesem Falle Moritz Eisner und Bibi Fellner (Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser). Das Problem: Holzfabrikant Klaus Tribusser, der Boss vom Mölltal im beschaulichen Kärnten (Alexander Linhardt), vermisst seinen Sohn.

Nicht, dass Juniorchef Hubert ein Engel wäre (Christoph von Friedl). Harte Kante zu seinen Mitarbeitern, jede Menge Affären und ab und zu ein tiefer Griff in die Firmenkasse – so richtig beliebt hat sich der Kerl bislang nicht gemacht. Doch sein Verschwinden löst dennoch Panik in der Familie aus. Erst recht, als sich in der Asche eines Brennofens ein Titan-Implantat aus seinem Schultergelenk findet, das er vor Jahren nach einem Unfall verpasst bekam. Wurde er also ermordet? Und sollte dieser Mord mit der Verbrennung seiner Leiche vertuscht werden?

Faktisch ohne Anhaltspunkt, sind Moritz und Bibi auf das Insiderwissen des örtlichen Polizeichefs Alois Feinig angewiesen (Karl Fischer), einem Ex-Kollegen von Moritz. Doch kann man dem alten Haudegen wirklich trauen? Und: Welche seiner zahllosen Untaten wurden dem Möchtegern-Paten Hubert Tribusser am Ende zum Verhängnis?

So bieder und uninspiriert haben wir das Wiener BKA-Duo lange nicht gesehen. Und das liegt sicher nicht an dem Kärntener Kauderwelsch, den weder unsere „Besten“ noch wir Zuschauer richtig verstehen können.

Vielmehr liegt es an Agnes Pluch (Buch) und Nikolaus Leytner (Regie), die mit ihrer Geschichte tief in die Krimi-Muster-Kiste der 70er Jahre greifen und uns einen höchst konfektionierten „Tatort“ von der Stange bescheren. Ohne Witz, ohne Überraschung, dafür mit etlichen, durchsichtigen Pirouetten in der Handlung. Zum Gähnen!

So bleibt es der hinreißend schönen Alpenlandschaft vorbehalten, ein paar Pluspunkte zu sammeln. Doch nicht für diesen Krimi, sondern für‘s Tourismusmarketing. Motto: „Mord und Totschlag, wo andere Leute Urlaub machen – Willkommen in Kärnten!“

Sonntag, 20.15 Uhr, ARD