Langeweile zwischen Weinfest und DNA-Test

Zum „Tatort" aus dem Schwarzwald vom Sonntag, 27.09.2020: "Rebland“

27.09.2020, 20:15 Uhr

Einer der Verdächtigen (Roman Knižka) unterzieht sich widerstrebend einem DNA-Test durch die Kommissare Tobler und Berg (Eva Löbau, Hans-Jochen Wagner). Doch bringt sie das im Vergewaltigungsfall Schmidbauer weiter? (Foto: SWR)

Blöd, wenn nach einem Weinfest das Taxi voll ist und man zu Fuß nach Hause wackeln muss. Als Frau! Im Dunkeln! Und da wir in einem „Tatort“ sind, können wir uns an fünf Fingern abzählen, was da passieren kann. Ob nun in Flensburg oder in Berlin.

Aber Beate Schmidbauer (Victoria Trauttmansdorff) tappt mitten im idyllischen Kaiserstuhl durch einen Weinberg, wird von hinten niedergeschlagen und – vergewaltigt. Ein Schock, den sie am liebsten vergessen will. Denn als bekannte Radiomoderatorin kann sie sich keine Negativ-Schlagzeilen leisten.

Doch Beate ist dummerweise – oder zum Glück – eine gute Freundin von Kripochefin Cornelia Harms (Steffi Kühnert), die sofort die Kommissare Tobler und Berg auf den Fall ansetzt (Eva Löbau, Hans-Jochen Wagner). Zwar kann die DNA des Täters sichergestellt werden. Aber da sie keinen Treffer in der Datenbank ergibt, muss ein Massentest her. Nur, dass damit nichts gewonnen ist, da in Deutschland aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben zu Alter, Haut- oder Augenfarbe aus der DNA gezogen werden dürfen. Anders als in Frankreich etwa, wo diese Angaben sofort ein Täterprofil ergeben. Ist dieser Fall trotzdem zu knacken?

Da haben Nicole Armbruster (Buch) und Barbara Kulcsar (Regie) wirklich Pech gehabt. Denn inzwischen sind die erweiterten DNA-Angaben für die Personenermittlung auch in Deutschland zulässig. So ist nicht nur der Anlass für ihren „Tatort“ futsch, sondern auch ihre bleischwere Geschichte.

Denn es ist einfach zu wenig, uns Zuschauer zwischen drei Verdächtigen hin und her zu schubsen (Fabian Busch, Roman Knižka, Marek Harloff), um am Ende einen davon zu überführen. Für Tobler und Berg eine unschöne Sisyphusarbeit, für uns ein Langweiler erster Klasse.

Das sieht man vor allem Löbau und Wagner an, die komplett unterfordert sind und sich durch die Handlung quälen, als ginge es nur im die Gage. Ärgerlich! Wo ist der Feinsinn für brisante und mystische Geschichten im Schwarzwald-„Tatort“ hin?

Sonntag, 20.15 Uhr, ARD