Doppelmoppel mit Spaß und Mord

Zum „Tatort" aus Wiesbaden vom Sonntag, 22.11.2020: "Die Ferien des Monsieur Murot“

22.11.2020, 20:15 Uhr

Paraderolle heißt diesmal Doppelrolle für Ulrich Tukur. Ferien können so mörderisch schön sein. (Foto: HR)

Klar, das wird wieder ein extravaganter „Tatort“. Lässt doch Ulrich Tukur bitten. Ebenso klar ist somit, dass sich erneut alles um den höchst skurillen BKA-Ermittler Felix Murot dreht. Denn auch Ben Braeunlich (Buch) und Grzegorz Muskala (Buch und Regie) haben nicht etwa eine Geschichte gebastelt, in die sich Tukur einpassen muss, sondern eine, die sich ihm anpasst. Und wie geht das?

Ganz einfach! Erstens: Mit einer ungewöhnlichen Präposition! Und zweitens: Mit einem Bluff! So kann Muskala in der Folge selbst das Blaue vom Himmel glaubhaft heruntererzählen.

Diesmal ist es ein Urlaub auf dem Lande, den sich Murot gönnt, um mit sich und der Welt ins Reine zu kommen (die Präposition). Hier trifft er auf einen unglaublichen Mann – sich selbst (der Bluff). Das heißt, auf einen Doppelgänger, mit dem er sich schnell anfreundet, mit dem er die ganze Nacht durchzecht und mit dem er aus Spaß auch noch die Klamotten tauscht (das Blaue vom Himmel).

Damit das Ganze aber keine reine Tukur-Show wird, sondern ein „Tatort“, wird nach der nächtlichen Sauftour der falsche Murot auf einer Landstraße gezielt von einem Auto umgenietet, so dass sogar die tapfre Magda Wächter (Barbara Philipp) an den Tod ihres BKA-Kollegen glaubt. Doch der schlüpft, nach wie vor putzmunter, in die Rolle, in die Familie und in die Arbeitswelt seines Pendants, um dessen Mörder zu überführen.

War’s die zwielichtige Gattin (Anne Ratte-Polle)? War’s der beste Freund (Thorsten Merten)? Oder doch ein schmieriger Angestellter seiner Firma (Moritz Führmann)?

Das ist freilich Wurscht! Hauptsache, Tukur darf seinem Affen wieder Zucker geben und in seiner Doppelrolle alle an der Nase herumführen. Uns Zuschauer eingeschlossen.

Das gelingt zwar nicht ganz so spektakulär wie sonst, aber Tukur-Fans kommen dennoch auf ihre Kosten. Und alle anderen Zuschauer?

Die sollten diesen Blöd-Sinn abschalten. Oder eben – konvertieren! Zum Herrgott Tukur im „Tatort“-Himmel, dessen Blau bei ihm stets abhandenkommt.

Sonntag, 20.15 Uhr, ARD