Denn sie wissen nicht, warum sie töten

Zum „Tatort" aus Köln vom Sonntag, 12.01.2020: "Kein Mitleid, keine Gnade"

12.01.2020, 20:15 Uhr

Teenie-Sport: Front machen gegen die Bullen! Nach dem Mord an einem Schüler haben es Ballauf und Schenk schwer, an die Mitschüler heranzukommen (Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär). (Foto: WDR)

Sex & Drugs & Rock’n’Roll. Da hat sich seit den 70ern nix geändert bei den Teenies. Heute kommen in unserer Demokratie natürlich noch solche Grundwerte hinzu: Selbstbestimmtheit, Sozialkompetenz und ziviler Ungehorsam für irgendeine gute Sache. Sei es das Klima, die Umwelt oder „MeToo“.

Und wo Lehrer keine Autoritäten mehr sondern nur noch „Lernbegleiter“ sind, müssen auch Kommissare hübsch die Backen zusammenkneifen. Selbst wenn es um die Ermittlung in einer Mordsache geht. Sonst landet man, ratzfatz, am viralen Pranger.

Schön, dass unsere „Tatort“-Lieblinge Ballauf und Schenk (Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär) das Ganze für uns mal durchexerzieren dürfen. Also, was passiert, wenn ein Jugendlicher nackt und mit zertrümmertem Schädel an einem Waldsee bei Köln gefunden wird. Was passiert, wenn man die Schulkameraden befragt, um mehr über das Opfer zu erfahren. Und was passiert, wenn man notgedrungen in die Intimsphäre der Adoleszenten vordringen muss, um den Mörder zu überführen.

Ein Himmelfahrtskommando für Max und Freddy. Die Kids mauern, Lehrer und Eltern sind ahnungslos und plötzlich geht ein Video durchs Netz, in dem Freddy von einer Schülerin der sexuellen Belästigung bezichtigt wird. Kann man unter diesen Umständen überhaupt einen Mord aufklären?

Da bohren Johannes Rotter (Buch) und Felix Herzogenrath (Regie) wirklich dicke Bretter. Es geht um erste Liebe und letztes Vertrauen, um Selbstfindung und Selbstbehauptung. Und um Stress-Themen, wie Homosexualität oder religiöse Ehrenkodexe. Ganz schön mutig, dieses Unterfangen. Schon, weil es so verdammt viele Fettnäpfchen bereithält.

Doch Herzogenrath findet sowohl die richtigen Bilder als auch die richtige Tonlage für seine Exerzitien. Und in Behrendt und Bär zwei Charakterköpfe, die diesen Gefühlswahnsinn ausloten und am Ende auch beherrschen können.

Ein klasse „Tatort“, der zwar nicht sonderlich glänzt, uns aber zeigt, worum es im Leben junger Leute wirklich geht. Oder sehen die das anders?

Sonntag, 20.15 Uhr, ARD